I’m Back

This blog is published in German. Thanks to my translator on the right side/ mobile version below my blog (Google translator) you can easily translate this page. Enjoy it.  Ella

Photo by Pixabay on Pexels.com

Hallo zusammen

Es ist schon fast eine Ewigkeit her, seit ich meinen letzten Blog geschrieben habe. Jedenfalls der letzte «normale Blog». Genug ist genug! Jetz fordere ich! war mehr ein Hilferuf. Ich danke allen die den Blog gelesen haben. Es ist ein sehr emotionales Thema für mich. Leider noch nicht ganz gelöst. Auf jeden Fall nicht für die Allgemeinheit. Dieses Thema hat mich sehr viel Kraft gekostet und leider auch an einen Tiefpunkt gebracht. Mittlerweile geht es mir besser. Ich brauchte eine Auszeit vom Bloggen. Aber gerne erzähle ich euch wie ich diese Zeit erlebt habe.

Ebenfalls hatte ich in der letzten Woche drei Prüfungen, welche mich ebenfalls vom Bloggen abgehalten haben.

Nun zurück zu meinen letzten Wochen. In der Regel bin ich ein Mensch, der gerne von seinen Erfahrungen erzählt und hoffe mit ihren Blogs Personen zu motivieren und zu helfen.

Mal schauen ob es mir dieses Mal gelingt.

Als ich am 25. Januar den Blog Genug ist genug! Jetzt fordere ich! Geschrieben haben, war ich verzweifelt. Ich wusste, dass ich damit rechnen muss vier Wochen ohne Partner auszukommen. Dies scheint für viele kein Ding zu sein. Warum ist es für mich eine grosse Sache? Ganz einfach. Meine Verlustangst und die anderen Ängste sind bis heute noch untherapiert. Ich war als Kind und in der Jugend viel bei Psychologen und sprach über meine Probleme. Diese gaben mir auch Hilfen und Tipps. Aber so richtig mit meinen Ängsten war ich noch nicht gross konfrontiert. Oder sicherlich

Ich gehöre zu diesen Personen die lange davon weggerannt sind. Mittlerweile konnte ich mir ein Leben erschaffen, dass ich leben wollte und es wert ist nicht wieder wegzurennen. Somit heisst es die Wunden aufreissen und diese zu bearbeiten. Das Problem ist jedoch, dass ich Ende März diese Challenge habe evtl. vier Wochen alleine zu sein. Diese vier Wochen Trennung wollen weder mein Partner noch ich. Somit habe ich keine Motivation für etwas zu leiden, dass mein Partner möchte. Dies macht die ganze Situation noch schwieriger.

Vor drei Wochen habe ich mit der Psychotherapie angefangen. Bei der ersten Sitzung habe ich vor allem über meine Vergangenheit gesprochen und wieso ich in die Therapie komme. Bei der zweiten Sitzung bin ich in Tränen aufgelöst, dagesessen und habe meine Therapeutin angefleht, dass sie etwas gegen diesen Militärwiederholungskurs machen soll, da ich noch nicht vier Wochen alleine sein kann. Sie meinte, dass sie mich noch nicht so gut kenne, welches ich absolut verstehe, und ich mich meinen Ängsten stellen soll. Ich war schockiert und verzweifelt. Ich soll mich meinen Ängsten stellen und nicht die Hintertür wählen. Momentan fühle ich mich noch nicht bereit innerhalb von fünf Wochen so stark zu sein, dass ich 28 Tage am Stück alleine sein kann. So schlug mir vor Strategien zu erarbeiten, wie ich diese Zeit überstehen kann. Von meiner Hausärztin bekam ich das gleiche Feedback. Wenn ich Angst- oder Panikattaken erleide soll ich Temesta nehmen. Hier stellt sich die Frage ob dies wirklich die richtige Lösung ist. Ich bin grundsätzlich gegen Medikamente und kann mir auch nicht vorstellen, dass dies die richtige Lösung ist. Immerhin meinten beide, dass sie an mich glauben obwohl sie mich nicht kennen.

*******

Ein paar Tage später…

Momentan schreibe ich unregelmässig. Es läuft gerade einiges in meinem Leben.

Gestern war ich wieder in der Therapie. In der vorherigen Woche hatte ich zwei Krisen, die mir zeigten, dass ich doch momentan alles andere als mental fit bin.

Die Militärgeschichte nimmt mich sehr mit. Wir konnten einen Kompromiss aushandeln.

Mein Partner geht am Montag und kommt am Freitag nach Hause. Ich muss jedoch gestehen, dass ich bis jetzt leider sehr wenig Vertrauen habe. Der erste Deal wäre gewesen, dass mein Freund zwei oder drei Tage ins Militär geht und anschiessend nach Hause kommt. Dieser Deal wäre von seinem direkten Vorgesetzten angenommen worden. Jedoch nicht von der höheren Instanz. Aufgrund eines gesundheitlichen Problems hat der Vorgesetzen meines Freundes den Dienst verlassen. Somit sei dies die Konsequenz gewesen, dass mein Freund nicht nur einige Tage zu Hause sein kann. Dies kann uns immer noch genommen werden. Plötzlich heisst es, dass alle am Wochenende bleiben müssen. Wir haben zwar schriftliche Forderungen, die genehmigt wurden. Aber ja… Das Militär ist in der Schweiz eine Instanz, die nichts von solchen Abmachungen hält bzw. Wenn man nicht die richtigen Personen zum Verhandeln hat.

Ich möchte hier noch erwähnen, dass ein Wiederholungskurs nichts mit Corona zu tun hat und einfach durchgeführt wird, dass er durchgeführt ist.

Mein Freund steht zwischen Stuhl und Bank. Er möchte auch nicht unbedingt gehen, aber endlich seine Diensttage abgearbeitet haben. Er musste sich vor sieben Jahren entscheiden, wie sein Weg im Militär aussieht. Mittlerweile hat sein Leben komplett geändert und er ist Teamleiter und hat eine Partnerin, welches Grund genug ist weshalb er eigentlich nicht mehr noch drei weiter Jahre den Dienst machen möchte.

Aber diese Gründe reichen in der Schweiz leider nicht aus um den Dienst vorzeitig ehrenhaft zu beenden. Karriere und Familie ist dem Militär egal.  Ich will aber nicht länger auf diese Organisation eingehen. Meine Meinung könnt ihr im Blog (Genug ist genug! Jetz fordere ich!) lesen.

Jetzt heisst es mal für mich schauen. Ich werde nächste Woche für fünf Tagen in die Berge gehen und etwas Distanz von Corona und meinem Leben zu gewinnen. Wieder einen klaren Kopf bekommen und schauen wie es weitergeht. Meine Beziehung ist momentan leider auch etwas belastet und ich möchte nicht aufgrund meiner Krise diese total ruinieren. Ich erhoffe mir ein Gefäss um mich zu erholen, erschaffen zu können während diesen fünf Tagen.

Es wird mir guttun. Corona belastet mich als Hochsensible Person. Ich habe durch Homeoffice und Homeschooling meine Routine total verloren.

Ihr wisst mittlerweile, dass ich unter Verlustangst leide. Und ja, ich gehe alleine fünf Tage weg… Ich will mich dieser Angst stellen und analysieren wie ich an dieser wachsen kann.

Ich habe das Gefühl, dass die Angst auch eine Angst vor mir ist. Mein Selbstvertrauen ist nicht gerade das beste und ich musste schon viel durchstehen. Die Verlustangst habe ich als Kind bei der Trennung meiner Eltern entwickelt. Dieses Erlebnis war sehr traumatisch für mich. Die Trennung war alles andere als schön und meine Eltern haben sich Jahre zuvor und danach eine Schlacht geliefert.

Ich werde euch gerne schreiben wie meine Erlebnisse in Interlaken waren. Ich freue mich auf diese Zeit. Auch wenn sie nicht einfach sein wird.

Danke für eure Zeit und alle liebe

Ella

2 Kommentare zu „I’m Back

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Nebelferne

Zwischen Nostalgie und Zuversicht

Da ich Dich liebe...

Briefe an einen geliebten Menschen

Testpiratin

Meine ehrliche Meinung zu Produkten, Shops und Alltagshelfer

Campingbus

V-Klasse Belp

Tinderon News - Daily Updates

Trends and Information

Pictures of Norway

Landschaftsfotografie in Norwegen

S Cloud

Seamus Slater Online

Sqribble eBook Software Review

Creates AMAZING eBooks & Reports Fast

David Wonschewski | Autor

Kulturjournalist - Romancier - bipolarer Bedenkenträger

Star Techie

Because romping about is not socially acceptable.

leeg schrift

Taalarmen

Carpe diesen scheiss diem!

Kinderwunsch, Gänseblümchen, Sonnenlicht und Herzchenscheisse

roads bel travelled

Exploring open roads without breaking the bank

Hochsensibilität – Hochsensitivität

Informationen zum Thema Hochsensibilität – Hochsensitivität

Hinter den Türen der Stadt

Geschichten mitten aus dem Leben; über Momente die uns prägen, Freude, Schmerz, Hoffnung und Schicksal dem wir täglich begegnen. Ein kleiner Blick ins Innere, ein Blick hinter die Tür.

Livestyle und Mode

Interessantes und neues zu Mode und Livestyle

Everydayhero

life & travel / vida & viajes

Signalfeuer

Erfahrungen und Inspiration

The Art of Blogging

For bloggers who aspire to inspire

mb-projekt.com

The 35,000 Picture Blog

Linsenfutter

Tier- und Naturbeobachtungen eines Hobbyfotografen, der stets Futter für die Linse seines Fotoapparates sucht.

Kaleidoskop eines Alltags

Es gibt immer eine Geschichte hinter der Geschichte.

parkitloveit

Reiseblog - Travel blog - blog voyage - blog de viajes - blog di viaggio - Блог путешествий

Perspektive wechseln

Die Welt aus unseren Augen

SonnyvanderBuilt

Positive Mind - Positive Vibes - Positive Life

littlenecklessmonster_food

Food & Travelblog _"Das Geheimnis des Erfolges ist anzufangen."

Miss Katherine White

Work - Life - Balance

Durch meine Brille

AlltagsBeziehungsgeschichten und Beobachtungen

OlasUniverse

Die Welt jeden Tag neu entdecken

Einen Moment innehalten

Nachdenken, Selbstfindung, positive Energie, Gedichte, Kurzgeschichten, Seelenarbeit

Messages from Spirit

Silver Birch was a spirit guide who spoke through Maurice Barbanell (1902-1981), founder and editor of the Psychic News of London , England

god.fish

relaxed religion

Myna Kaltschnee

Buch-Geheimtipps to Go

GOOD WORD for BAD WORLD

Residieren mit Familie, Job und einem Rattenschwanz

Labby's Blog

Ein Reiseblog. Hier geht´s um Reisen, Wohnmobiltouren, Outdoor, Trekking, Bike, Camping und rund ums Wohnmobil

Skill up your Life

Fähigkeiten, Leben verbessern, Persönlichkeitsentwicklung, Optimierung

Utopie und Realität

Von Erträumtem und Alltäglichem

MurmelMeister

Life (Style) With Heart & Soul

Nur meine Meinung

Denk doch selber nach

BineLovesLife.com

Reisen, Familie, Zeitgeist

Sri Jyoti spiritueller Blog

Sri Jyoti. The Light of Varanasi. Vedharma.

Einfach mal abschalten

Der Blog für mehr Balance in einer digitalen Welt

%d Bloggern gefällt das: